Ideenwettbewerb: Treppenhaus & Brunnenaufbau

Beitrag vom Juni 2015

Rendering_Treppenhaus_4

Unser Entwurf für die Neugestaltung des Treppenhauses im Hauptgebäude der Fachhochschule Köln, in der Claudiusstraße, zollt dem repräsentativen Charakter des vorhandenen Raumes von Ernst Friedrich Vetterlein in einer zurückhaltenden und ergänzenden Form Respekt und Achtung.

Wir möchten damit keine, im Gesamtkontext des Gebäudes, hervortretende Gestalt entwickeln sondern – im Gegenteil – eine zeitgemäße Ergänzung und Antwort auf das Vorhandene schaffen, die ihre Ästhetik und Erscheinung durch das Zusammenspiel von qualitativen Materialien und deren handwerklicher Bearbeitung schöpft.

Die neu hinzugefügte Brüstung besteht aus einem horizontal scharierten Trachyt-Stein, der – in Anlehnung zu der massiven Bauweise des Bestands – monolithisch den Raum um den Brunnen zusätzlich definiert. Für den Brunnenaufbau haben wir aufgrund seiner nahezu seidenhaften Erscheinung auf Naxosmarmor zurückgegriffen. Dieser bildet mit dem vorhandenen, hellen Grundbau des Brunnens ein Ensemble, dass gerade durch die, dabei entstehende Hierarchie an Lebendigkeit gewinnt.

Der Brunnenzulauf erfolgt über ein zierliches Becken, welches – auf der Empore gelegen – das Wasser zunächst durch eine schmale Laufrinne und dann über einen kleinen Marmorwürfel, der als Tropfnase dient, in das Becken fließen lässt. Die Akustik des feinen Wasserstrahles, der in das Becken trifft, trägt zum athmosphärischen Gesamteindruck des Raumes entscheidend bei.

Die brunnen-rückwärtige Wand, die zum oberen Abschluss hin, in Folge der Überformung, Beschädigungen aufweist, wurde rekonstruktiv Aufgebaut und um einen neuen Abschluss erweitert.

Das vorhandene Farbkonzept wurde um hochwertige – mit Reinpigmenten versetzte – Putzflächen ergänzt und aufgewertet. Hierbei wurden die, nach dem Zweiten Weltkrieg, der Wand zum Mevissensaal hinzugefügten Elemente aufgrund ihrer mangelhaften Qualität entfernt und ebenfalls mit hochwertigen Putzflächen – in einer auf die Proportion reduzierten Form – versehen.

Die neu hinzugefügten Leuchten setzten dezente Licht-Spots und tragen so zum Raumerleben bei; gleichzeitig sind sie im Gegensatz zu den ausladenden Kronleuchtern Ausdruck auf den wesentlichen Gedanken.

Rendering_Treppenhaus_2

 

Plan_03

Plan_02

Plan_01_neu

Hinterlasse einen Kommentar


sieben − = 2